HomeRosen Welt der Rosen - Rosensorten-Verzeichnis, Rosenzüchter, Rosenadressen und mehr - Wissenwertes für RosenfreundeWelt der Rosen: Rosenwelt Rosenzauber Rosenlust Rosenfaszination - (fast) alles über Rosen
Sitemap Rosensorten - Duftrosen, Moosrosen, ADR-Rosen, Wildrosen, Stachellose Rosen und mehrRosensortenRosenadressen -  Bezugsquellen, Rosenfirmen, Rosengärten und mehrRosenadressenRosenzüchtung, Geschichte, Rosenklassen, RosenzüchterRosenzüchtung Rosenpersönlichkeiten - Menschen, denen Rosen gewidmet wurden, die für ihre Verdienste um die Rose ausgezeichnet wurden,  als Rosenliebhaber bekannt wurdenRosenmenschenRosen in der Literatur LiteraturDie Namen der Rosen - wer oder was steckt dahinter? Who is who der RosenRosennamen
Rose Secret für Geschichte(n) Volksbrauchtum, Rosenkriege und mehr InteressantesInteressantes / Geschichte(n) Rose Botticelli für Rosen in der Kunst, MusikKunst, Musik Verwendung der Rosen im Garten, in der Küche, Haushalt, Hausapotheke, als Dekoration usw.Rosenverwendung Rosenkalender - Mit Rosen durch das KalenderjahrRosenkalender Rose Secret für WebtippsLinktipps To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Sie sind hier
Literatur:
Rosengedichte, Märchen Lieder: Autoren A-Z
A | B | C | D | E | F
G | H | IJ | K | L | M
N | OPQ | R | S | T
UV | W | XYZ

Rosenbücher
Literarische Rosennamen
Rosenzeitungen
Rosenpresse

Weitere Kategorien:
Rosenadressen
Rosenkalender
Rosenmenschen
Rosensorten
Rosen in Kunst, Musik
Rosen-Namensgebung
Rosenverwendung
Rosenzüchtung
Geschichte und Geschichten

Sitemap
Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Rosengedichte

Elisabeth von Österreich (1837-1898)

Mondmärchen am Zauberberg


In wolkenloser Bläue
Schwimmt heut´ der Mond,
Mein Zauberberg, der treue,
Strahlt taghell, wie besonnt.

"Drumm komm´ mein Kind, und folge
Mir nach auf seine Höh´
Es trübt nicht eine Wolke
Den Blick, so weit ich seh´.

Doch darfst Du mir nicht zagen;
Gar manches wirst Du schau´n,
Was selbst im Buch der Sagen
Erfüllte Dich mit Grau´n.

Dann wieder wirst Du blicken
Viel märchenschönes Zeug;
--Du jubelst vor Entzücken--
In meinem Felsenreich.

Wie bist Du ungeduldig
Und stürmest schon voran!
Ich bleibe Dir nichts schuldig
Und eil´ den Pfad hinan.

Siehst Du die Villa dorten
Aus weißem Marmelstein?
Auf Fuchsias aller Sorten
Ruht mild des Mondes Schein.

Viel luftige Veranden,
Die zieh´n sich um das Haus.
Und wilde Weingirlanden,
Die wuchern ein und aus.

Vanillen, weisse Rosen
Erduften üppig schwül;
Vom Silberlicht begossen,
Der Springquell plätschert kühl.

Jetzt ziehet ernst vorüber
Ein hoher, bleicher Mann,
Die Augen geh´n ihm über,
So starrt den Mond er an.

Die Augen strahlend´ Dunkel,
Blau, wie der Prachtsaphir,
Des feurigen Gefunkel
Der Kopfbedeckung Zier.

Aus seinem Herzen sprossen
Seh´ ich und weiss erblüh´n,
Mit weissen Band umschlossen,
Ein Sträusschen von Jasmin.

Es weinen leis´ die Blätter,
Es seufzt der Abendwind.
Ade, mein Königsvetter!
Welch wilder Schreck mein Kind?

Den Stachelstab geschleudert
Hast Du entsetzt von Dir,
Dein Blick ist wild erweitert,
Krampfhaft hängst Du an mir.

Wir wollen weiter schreiten;
Nun wird sich bald das Thal
Vor unserm Blick entbreiten,
Getaucht in Mondesstrahl.

Wie eine Silberschlange
Den Stein umwunden hat,
Schlingt sich um Felsgehange
Dort unser steiler Pfad.

Je mehr wir aufwärts dringen,
Je märchenhafter wird´s;
Hier tönt´s wie leises Singen,
Melodisch dorten zirpt´s.

Die Buchen sind verschwunden,
Orangenbäume steh´n
Statt dessen, weinumwunden,
Auf lichten Felsenhöh´n.

Wo früh mein Fuss gewandelt
Im Tannenschatten noch,
In Pinien verwandelt,
Hebt sich ein Wald jetzt hoch.

Statt roter Alpenrosen,
Den steilen Weg entlang
Seh´ Rododendron sprossen
Ich rings am Bergeshang.

Was glüht dort in der Ferne?
Es tanzt, es kreist und schwirrt,
Als hätten goldne Sterne
Im Dickicht sich verirrt!

Glühkäfer und Irrlichter,
Die tanzen dort Quadrille;
Dies funkelnde Gelichter
Liebt solches tolle Spiel.

Die Salamander wackeln
In tiefschwarzsammtnem Kleid,
Sie tragen rote Fackeln
Und güldne Krönlein heut´.

Gib acht! Dich nicht zu stechen
Hier an der Aloe;
Du darfst ihr Blatt nicht brechen,
Der Stachel thät´ Dir weh.

Hörst Du die Palmen rauschen?
O ruh´n wir auf der Bank!
Wir haben Zeit zum Lauschen,
Die Nacht währt ja noch lang.

Du glaubst, mit braunen Fellen
Die Tierchen dort sind Reh?
O nein! das sind Gazellen,
Erschreckt durch uns´re Näh´.

Mit grossen Augen schauen
Sie fragend auf uns her;
Ihr dürft uns ruhig vertrauen,
Euch kränken fiel´ uns schwer.

Sind auf dem Gipfel oben
Wir recht im Zauberwald,
Da nahen sich uns droben
Viel kleine Männlein bald.

Sie reichen kleine Hände,
Die kalt sind wie das Grab;
mein Kind, mit Grauen wende
Dich dann nur ja nicht ab.

Die Felsenzwerge kränken
Darfst Du bei Leib nicht;
Auch wär´s sehr zu bedenken,
Wenn ihre Freundschaft bricht.

Nun haben wir den Gipfel
Des Zauberbergs erreicht.
Hörst Du, durch Palmenwipfel
Wie leis der Nachtwind streicht?

Hier wollen wir uns schwingen
Hoch über Schlucht und Thal
In diesen breiten Ringen
Bei Lunas Silberstrahl.

Sind wir des Schwingens müde,
So geh´n wir weiter fort
Zu einer kleinen Hütte
Am lauschig stillen Ort.

Nun staunen ob der Wunder,
Die hier Dein Aug´ erblickt:
Im Meere tauchst Du unter,
Ans Meer bist Du entrückt.

Du siehst in wachen Träumen
Ein endlos Silberbad
Viel weissen Fels umschäumen,
Ramsgate heisst drauf die Stadt.

Und mitten auf dem Meere,
Hoch auf den Wogen Kamm,
Der Herrliche, der Hehre,
Das ist mein Bräutigam.

Rechts aber in der Ecke
Ein Engel sucht und weint
Auf dunkler Wasserstrecke,
Aus der ´ne Krone scheint.

Die Seele zu der Linken,
so grundlos tief wie´s Meer,
Siehst Du sie mich umschlingen?
Mein Meister ist´s und Herr.

Mit weitgedehntem Flügel
Was man hier schweben sieht,
Ist, wie der Erde Zügel
Mein freier Geist entflieht.

Du zerrst mich an den Händen
Du erschreckst, entsetzt;
Du willst Dich durchaus wenden
Zur Gottesmutter jetzt.

Vor die Madonna knien
Wir hin; sie schaut so mild,
Die Alpenrosen blühen
Rings um das heil´ge Bild.

Der Mond hat voll gewendet
Sich auf Angesicht;
Zu ihren Füssen spendet
Die Lampe stilles Licht.

Die hohe Fichte flüstert
Und rauscht antwortend wie:
--Der Lampe Flämmchen knistert--
"Gegrüsst seist Du Marie!"

"Maria, voll der Gnaden",
So fährt mein Kind jetzt fort,
"O führ mich ohne Schaden
Zurück von diesem Ort".

Kaum ist das Wort gesprochen,
So ist das Märchen aus;
Der Zauber ist gebrochen;
Wir wandern stumm nachhaus."

(aus: Winterlieder: Ischl, September 1887) (Quelle)

Kurzporträt von Sissi und ihr gewidmete Rose

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Besuchen Sie auch:
Garten und Literatur - Gartenbücher, Gartengedichte, Gartenmenschen, PflanzenGartenLiteraturZauberpflanzen - einst und heuteZauberpflanzen(Fast) alles über GartenveilchenVeilchenhomepageSchneeglöckchen - GalanthusSchneeglöckchenhomepageEmpfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung
GartenblogGartenblog FacebookFacebook / TwitterTwitter
© Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz | URL: www.welt-der-rosen.de
Alle Angaben ohne Gewähr. Quellen (sofern nicht anders angegeben): meine umfangreiche
Sammlung von Rosen- und Gartenbüchern, Artikel, Vorträge, persönliche Kontakte, Internet.

Rosenwelt